Bastelkeller

Mausefalle

Die Maus ist im Haus - sie muss raus. Eine Mausefalle muss her, und zwar nullkommaplötzlich!
Hier kommt der Bastler zum Einsatz, ab in die Werkstatt. Dort findet er eine Teebox aus Balsaholz, wie geschaffen für unsere Zwecke.

Aufbau

Auf der vorderen Seite gibts eine Öffnung mit einer Klapptür, obendrüber ein Gitter und hinten eine Schiebetür zum verschliessen. Die Klapptür wird von einer Schnur offengehalten. Die Schnur hat am Ende einen Schlüsselring, der von einem Stück Draht gehalten wird. Der Draht geht durch die Decke der Mausefalle, am unteren Ende hängt ein Stück Käse (Wichtig: funktioniert nur mit Käse, denn wie jeder aus "Tom und Jerry" weiss, lieben Mäuse Käse).

Funktion

Die Maus kommt in die Mausefalle, schnappt sich das Stück Käse und zieht damit den Draht aus dem Schlüsselring. Damit ist die Schnur gelöst, die Klapptür fällt zu. Damit die Maus die Tür nicht mehr öffnen kann, ist an der Tür ein Riegel angebracht, der beim Zufallen einrastet.

Optimierung

Im Laufe des Gebrauchs stellten sich einige Schwachstellen heraus, die ich aber sogleich behob:
  • Tür ist nicht ganz zugegangen, weil die Maus vermutlich noch den Schwanz darin hatte. Somit konnte der Riegel nicht verschliessen und Mausi entwischen. Lösung: Falle verlängert
  • Die Schnur wird von neugierigen Mäusen von ausserhalb durchgeknabbert. Lösung: ersetzt durch einen dünnen Draht
  • Eine Maus, die die ganze Nacht in der Falle sitzt, hat Zeit, sich durch das Balsaholz durchzuknabbern. Lösung: Falle von Innen mit Alu ausgekleidet